Religionen

Petersdom statt Kaaba

Roland Emmerich hat in seinem Leben schon einiges in die Luft fliegen lassen: das Empire State Building und das Weiße Haus (“Independence Day”), die Hälfte von Manhattan (“Godzilla”), das berühmte Hollywood-Zeichen in den Hügeln über Los Angeles (“The Day after Tomorrow”). In seinem Dekonstruktionsfilm “2012″, der jetzt in die Kinos kommt, geht nun, Höhepunkt seiner katastrophischen Weltsicht, die ganze Welt zu Bruch und mit ihr einige der größten Schätze des Christentums, darunter die Sixtinische Kapelle und der Petersdom in Rom – Emmerich ist, wie er bekennt, sehr gegen “organisierte Religionen” eingestellt. Die ganze Welt? Nein, die muslimische Welt bleibt verschont, jedenfalls vor der kinematographischen Zerstörung. Eigentlich wollte Emmerich auch die Kaaba in Mekka in die Luft blasen, eine der heiligsten Stätten des Islam und Ziel jedes muslimischen Pilgers, wie er dem Onlinemagazin scifiwire.com gestand: “Das wollte ich tun, muss sich zugeben. Aber mein Koautor Harald (Kloser) meinte, er wolle sich keine Fatwa wegen des Filmes zuziehen. Er hatte natürlich recht, das müssen wir hier in der westlichen Welt bedenken. Man kann christliche Symbole zusammenfallen lassen, bei einem arabischen Symbol handelt man sich eine Fatwa ein, so ist halt im Augenblick der Stand der Dinge. Es war eh kein besonders wichtiges Element des Films, also habe ich es raus gelassen.” Wie war das noch mal mit dem Widerwillen gegen “organisierte Religionen”?

Tags: , , , ,

10 Kommentare

  1. Das wundert mich gar nicht. Madonna konnte auf ihrer Tournee ans Kreuz geschlagen auftreten. Sie erntete Kritik dafuer. Waere sie auf einem Halbmond in die Konzerthallen eingeritten, koennte sie wegen Mordrohungen wahrscheinlich nicht mehr auftreten.

    Aus Furcht, die muslemische Welt koennte beledigt reagieren, nehmen viele immer mehr Ruecksicht.
    Sie nennen das Respekt vor der Religion doch meinen sie Angst vor dem Islam.

    Wenn die Aachener Zeitung schreibt: „Sobald die Religion ins Spiel kommt, hört für viele Menschen der Spaß auf, ganz gleich ob es sich um Christen, Buddhisten oder Muslime handelt. In einen solchen Fettnapf ist jetzt die Kinder- und Jugendtheatergruppe des Heimatvereins Lammersdorf getappt – ohne es zu wissen und Böses zu wollen“
    ist doch jedem schon klar welche Religionsangehoerigen sich beleidigt fuehlen und wem wir mehr Respekt gegenueber zollen sollten.

    Anfang der 90er war das noch etwas anders. Benettons “Skandalwerbung” mit sterbendem Aidspatienten, zerschossenem Soldatenhemd und blutverschmiertem Neugeborenen erregte die Gemueter. Und verletzte millionenfach zarte Gefuehle. Der BGH urteilte 1995 aber, dass das Recht auf Meinungsfreiheit hoeheren Schutz geniesse, als die persoenlichen Gefuehle Einzelner oder ganzer Gruppen.

    Wie wuerde eine solche Entscheidung wohl heute ausfallen, traute sich in Deutschland mal jemand Mohammed als Terroristen darzustellen?

    Comment by WDP — 10. November 2009 @ 06:53

  2. @ WDP: “Sie nennen das Respekt vor der Religion doch meinen sie Angst vor dem Islam.”

    Sehr gut auf den Punkt gebracht. Das ist es.

    Comment by Chris Will Anders — 11. November 2009 @ 04:48

  3. [...] Emmerich bekennt, er sei sehr gegen „organisierte Religion“ eingestellt. Auf der Seite scifiwire werden die Bauten gezeigt, die in Emmerichs Film zerstört [...]

    Pingback by Kein Problem mit der Zerstörung des Petersdoms « Kreuzweber — 12. November 2009 @ 16:10

  4. Off Topic (in Ermangelung einer Mailadresse)

    Der angewandte Wahnsinn der Linken:

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-45/artikel-2009-45-schule-vor-tuechtigen-eltern-wird-gewarnt.html

    Comment by GastRitus — 13. November 2009 @ 02:56

  5. Toller Beitrag, werde ich nachher gleich auf die Seite stellen. Herzlichen Dank! JF

    Comment by JF — 13. November 2009 @ 10:56

  6. Das ist mittlerweile gar nicht mehr lustig, sondern macht mich nur noch aggresiv, wenn man die Worte Emmerichs liest.

    Comment by McGregor — 14. November 2009 @ 17:15

  7. [...] Roland Emmerich, Hollywood-Regisseur – er kann in seinen Filmen alles zerschlagen, zerschmettern, in die Luft fliegen oder sonst was lassen: den Petersdom oder gleich den ganzen Vatikan, Kirchen, usw. Alles Christliche kann zerdepptert werden. Hat er keine Probleme mit, weil er „gegen organisierte Religion“ ist. Nur eine Religion ist gleicher – bei der Kaaba und anderen Islam-Bauten hat er sich es dann doch überlegt und feige den Schwanz eingezogen. Aus Angst. Verständlich. Und trotzdem ist er ein Feigling, der den Islam offenbar zu einer unorganisierten Religion erklärt. [...]

    Pingback by Knallchargen « abseits vom mainstream – heplev — 14. November 2009 @ 23:52

  8. Dazu passt auch Gabriele Brinkmann, deren Ehrenmord-Krimi „Wem Ehre gebührt…“ wegen angeblicher darin enthaltener islamfeindlicher Äußerungen vom Droste Verlag in vorauseilendem Gehorsam (Angst vor dem radikalen Islam) aus dem Programm genommen wurde.

    Guter Artikel hierzu: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5175d2b197d.0.html

    Comment by Morpheus — 21. November 2009 @ 09:41

  9. [...] Jan Fleischauer) AKPC_IDS += “899,”; Beitrag speichern bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen [...]

    Pingback by Die Feigheit des Roland Emmerich « opponent.de — 1. Dezember 2009 @ 14:43

  10. So billig sollte man Emmerich nicht davonkommen lassen. Man könnte seinen Film nunmehr auch so interpretieren, dass er den Islam für die Apokalypse hält, die die übrigen Kulturen zerstört.

    Wenn das nicht eine Fatwa wert ist?

    Comment by Scrutograph — 2. Dezember 2009 @ 22:27

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.