Wissenschaft

Neues aus der Intelligenzforschung

Endlich mal wieder Selbstbestätigung für alle, der linken Sache nahestehenden Menschen: Konservative haben einen geringeren IQ. Erst hat es die “Süddeutsche” vermeldet, dann “Spiegel Online”: Der Psychologe Satoshi Kanazawa von der London School of Economics hat eine Befragung unter amerikanischen Jugendlichen ausgewertet und dabei herausgefunden, dass diejenigen, die sich selber als “sehr liberal” einstuften, einen Intelligenzquotienten von 103 aufwiesen, die Gruppe derer, die sich selber als “sehr konservativ” einschätzte, aber nur einen von 97. Kein gewaltiger, aber immerhin ein deutlich messbarer Unterschied. Fazit also: Linke sind intelligenter als Rechte.

Bevor sich nun alle wahnsinnig freuen und über die Erkenntnisse des Briten ganz aus dem Häuschen geraten, hier ein paar weitere Ergebnisse aus der Forschungsarbeit Kanazawas: Männer sind intelligenter als Frauen, große Menschen sind intelligenter als kleine, hübsche intelligenter als hässliche. Angeblich bringt es auch Vorteile, seiner Frau treu zu bleiben. Dann vielleicht doch lieber groß, gutaussehend und rechts, als klein, vermuckelt und links. Zumal Konservative auch noch glücklicher sind, wie nun wiederum Christian Bjornskov von der Aarhus School of Business herausgefunden zu haben glaubt. Abenteuer Wissenschaft.

Tags: , , , ,

6 Kommentare

  1. Na wie gut, dass ich männlich, 1,80m groß und einigermaßen hübsch bin, sonst hätte ich als Konservativer ja echt verloren… Sachen gibt’s! Vielleicht sollte man doch eher im sozialen Milieu suchen, wenn es um den IQ geht, denn das steht außer Frage: Wer von seinem natürlichen Umfeld her gefordert wird, kann sich in diesem Punkt auch meist weiter entwickeln. Doch das setzte ja gerade wieder überkommene Verhältnisse (intakte Familien?!?) voraus. Es ist schon schwierig mit den linken Utopisten, sie kommen einfach nie ans Ziel. Aber vielleicht sehen sie es ja auch bhuddistisch: Der Weg ist das Ziel!

    Comment by Tillmann Krüger — 5. März 2010 @ 10:23

  2. Ich lebe in den USA. Konservativ und links ist hier doch etwas anders definiert. Hier gilt man schon als Kommunist wenn man mit der Idee einer Kranenversicherung fuer alle liebaeugelt. Durchaus alles Leute die eigene Haeuser besitzen und Unternehmer sind, also nach Defination deutscher linker Gutmenschen “kapitalistische Bonzenschweine” sind.

    Comment by Christine Lueger — 7. März 2010 @ 02:00

  3. Auf der wissenschaftlichen Ebene tummelt sich noch so einiges mit Hilfe öffentlicher Forschungsgelder: Benz, Heitmeyer und viel zu viel andere versuchen den Menschen etwas als wissenschaftliche Erkenntnis zu vermitteln, was schon bei einer kritischen Nachfrage von Begriffsklärungen wie ein schönes Kartenhaus zusammenfällt.

    Irgendwie schaffen es die Kameraden, mit ihren „wissenschaftlichen“ Erkenntnissen auch in Qualitätsmedien Beachtung zu finden. Vielleicht kann noch jemand herausfinden, ob’s nachts dunkler ist als draußen.

    Comment by Karl — 12. März 2010 @ 13:35

  4. Mal ganz abgesehen von der offensichtlichen Tatsache, dass ein Liberaler in den USA in Deutschland gut Platz sowohl in CDU und FDP finden würde. Und von der Tatsache dass das Psychogramm der rechts-konservativen Amerikaner mehr an die Deutschen Linkspartei erinnert, mit aller ihre Rückwärtgewandheit und Borniertheit. IQ-Test sind eh generell für die Tonne.

    Intelligenzforschung war und ist immer ein Produkt der Fixierung aufs Mittelmaß. Grundlegend für diese Statistiken ist die Gaußsche Normalverteilung. Gemäß dieser Philosophie sind Ausreißer vernachlässigbar, weil selten. Dieses Prinzip wird auf jede einzelne Testfrage angewandt. Soll heißen wer in einem IQ-Test sehr, sehr gut abschneidend ist kein Genie, sondern jemand der einfache Aufgaben routiniert sehr, sehr gut bearbeiten kann. Weder Mozart noch Goethe würden bei diesen Tests herausragend abschneiden; von Autisten mal ganz zu schweigen. Es sind aber die vernachlässigten Ausreißer, die die Gesellschaft und die Geschichte prägen.

    Comment by G. Sievert — 21. März 2010 @ 15:34

  5. So und jetzt noch mal ohne so viel Grammatikfehler. o.O – das kommt davon wenn man einen Text nicht Probe liest.

    Mal ganz abgesehen von der offensichtlichen Tatsache, dass ein Liberaler in den USA in Deutschland gut Platz sowohl in CDU als auch FDP finden würde. Und von der Tatsache, dass das Psychogramm der rechts-konservativen Amerikaner mehr an die deutsche Linkspartei erinnert mit all ihrer Rückwärtsgewandheit und Borniertheit. IQ-Tests sind eh generell für die Tonne.

    Intelligenzforschung war und ist immer ein Produkt der Fixierung aufs Mittelmaß. Grundlegend für diese Statistiken ist die Gaußsche Normalverteilung. Gemäß dieser Philosophie sind Ausreißer vernachlässigbar, weil selten. Dieses Prinzip wird auf jede einzelne Testfrage angewandt. Soll heißen, wer in einem IQ-Test sehr, sehr gut abschneidet ist kein Genie, sondern jemand, der einfache Aufgaben routiniert sehr, sehr gut bearbeiten kann. Weder Mozart noch Goethe würden bei diesen Tests herausragend abschneiden; von Autisten mal ganz zu schweigen. Es sind aber die vernachlässigten Ausreißer, die die Gesellschaft und die Geschichte prägen.

    Comment by G. Sievert — 21. März 2010 @ 15:44

  6. Natürlich ist der IQ von konservativen niedrig. Weil sie entsprechend ihres eigenen Namens Geschichte und Gegenwart zurechtstutzen muss, denn sie will erhalten,politisch gesehen, was nicht erhaltenswert ist. Wo doch jeder, spätenstens doch aber seit 1789 weiss, dass nichts bleibt wie es war.
    Der hier zu lesende Beitrag zum Vergleich der Parteiprogramme NSDAP und LINKE ist nur ein Beispiel. Ein anderes, auf www. achsoooogut zu lesender Beitrag berichtet über einen angeblichen Antrag der Grünen in den deutschen Bundstag in den 80igern, der die Abschaffung der §175 und 182 fordert. Diesen Antrag hat es nie gegeben, sondern ein Diskussionspapier der Grünen in NRW, welches kurz darauf später wieder gestrichen wurde.
    Konservativ kann also nicht aufrichtig und seriös sein. Daher das schlechte Abschneiden beim IQ-Test …

    Comment by nowi — 1. April 2010 @ 02:14

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.