ARD

Filed under: Lebenswelten,Linke — Schlagwörter: , , , , — JF @ 20:10

Menschen bei Maischberger – Hildebrandt, Kroetz, Rogler, Fitz & einer von Außen

FAS

Filed under: Unter Linken — Schlagwörter: , , , — JF @ 23:27

Beißende Ironie

Nicht jeder ist zufrieden mit den Pressestimmen zu einem Buch. Normalerweise beschweren sich die Autoren, wenn sie sich ungerecht behandelt  fühlen. Dass sich der Kritiker grämt, weil seine Kritik nicht so verstanden wurde, wie er sie sich gedacht hatte, kommt eher selten vor. Die eminente Redakteurin der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” Julia Encke, oder genauer “Dr. Julia Encke”, fühlt sich missverstanden. Deshalb hat sie  jetzt einen Brief an Amazon geschrieben, in dem sie darüber Klage führt, dass einige Zeilen ihrer Rezension von “Unter Linken” in der Rubrik “Pressestimmen”  zu selbigem Buche auf der Webseite des Onlinehändlers auftauchen. Sie lässt Amazon  wissen, dass ihre Rezension als “Komplettveriss” gemeint war, weshalb sie nun eine, auch auszugsweise, Wiedergabe ihrer Kritik nicht hinnehmen könne:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Journalistin im Feuilleton der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” und habe in der F.A.S. das Buch “Unter Linken” von Jan Fleischhauer besprochen, das sich inzwischen in den Bestseller-Listen befindet. Meine Rezension war ein Komplettverriss, voller beißender Ironie. Mit Erstaunen stelle ich nun fest, dass Sie ein Zitat aus meiner Kritik, es waren selbstverständlich ironische Zeilen, nun als Werbung für das Buch verwenden: “Jan Fleischhauer nimmt kein Blatt vor den Mund. Er nimmt sogar in Kauf, ein paar Freunde zu verlieren. Sein Mut ist unerhört.” Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Ich bitte Sie, dieses Zitat umgehend von Ihrer Seite zu löschen. Es ist, aus dem Kontext gerissen, entstellend und falsch, und wirft im übrigen kein gutes Licht auf Amazon. Gerne wüsste ich, wie solche Zitatverwertungen zustande kommen.

Mit freundlichen Grüßen, Julia Encke

Dr. Julia Encke
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Feuilleton
Mittelstraße 2-4
10117 Berlin
Tel. 0049-30-20618-263
Fax 0049-30-20618-201

 

Hmm, ist das nicht die selbe Kollegin, die von sich selber sagte, sie habe bei der Lektüre nicht ein einziges Mal lachen können? Bei der FAS scheint man ein sehr spezielles Humorverständnis zu pflegen. Man könnte auch meinen, wer die armen Menschen bei Amazon ausdrücklich darauf hinweisen muss, dass eine Rezension ein “Komplettveriss” war, “voll beißender Ironie”, hat vielleicht kein ganz zwangloses Verhältnis zur ironischen Darstellung. Nur so ein Gedanke, aber auch der wird umgehend gelöscht. Wie die Zeilen aus ihrer Kritik. Versprochen.